Klangsteine Fessmann

Durch seine aus der schwäbischen Tradition erwachsene lebenslange Beschäftigung mit Lyrik entdeckte Prof. Klaus Fessmann 1987 die Sprachwelt des berühmten Lyriker Werner Dürrson. Fasziniert von den Sprachklängen des Zyklusses „Höhlensprache“ entdeckte er die Welt der Klänge der Steine.

Er begann, diese Welt zu erforschen und stellte fest, dass sich noch niemand ernsthaft mit diesen Klängen beschäftigt hatte. Steine als Klang- oder Klingsteine kommen aus Asien, besonders aus China. Dort war vor über vier Jahrtausenden eine große Kultur des Klangs der Steine entstanden, die aber nach und nach in Vergessenheit geriet.

Fessmann war begeistert und fasziniert von dieser Klangwelt. Er begann, Steine zu sammeln, sie sägen zu lassen und gleichzeitig neue und uralte Musikwelten zu erschaffen. Dies wurde ab 1989 für ihn zum Mittelpunkt seines künstlerischen musikalischen Schaffens.

„Für mich ist der Klang der Steine eine bislang ungehörte Musik. Sie ist eine Musik der Erde, das in Klang geformte Gedächtnis dieser Materie, jenseits aller Spekulation oder Verklärung. Sie wird oft als Musik voller Geheimnisse bezeichnet.“ – Prof Klaus Fessmann

Klaus Fessmann

Klangsteine Fessmann ist bekannt aus:

Musikalisches Denken lernen

Fessmanns Ziel ist schon sein Leben lang, Menschen musikalisch zu bilden. Potenziale zu erwecken und Sinne zu schulen, um eine neue Art des Denkens zu entwickeln. Aus diesem Grund rief er einen Newsletter ins Leben, in dem er Ihnen in regelmäßigem Abstand sein künstlerisches Wissen vermittelt. Tragen Sie dafür einfach nur ihre Mailadresse ein!

unterschrift-300x116-kopie
Klaus Fessmann

Ich liebe diese hohe Schule des Geistes der Musik, des Tönens, dort zu leben, zu denken und zu tun ist das, was ich für lebenswert erachte. Es ist die Reinheit des Klang-Schönen, welches die Sphäre an sich ist. Und es ist die Vermeidung jeglicher Form von Gewalt, Übergriffigkeit und Macht von irgend-jemandem über irgend-jemanden. Dort zu leben wird ganz andere Qualitäten eröffnen und ermöglichen.“
Prof. Klaus Fessmann

unterschrift-300x116-kopie